Chronologie zur Geschichte Algeriens

Ai??

Urgeschichte

Mittleres PalAi??olithikum Ater-Kultur (FundstAi??tte von Bir el-Ater in der Nementcha-Region, 70 km sA?dlich von Tebessa, am Ai??stlichsten Ende des Djebel Onk).
Ai??lteres Neolithikum ai??zSchneckengAi??rtenai??? der Region um Constantine und der Sahara: SteinhA?gel; die Capsiens waren Schneckenesser
JA?ngeres Neolithikum

(Feuchtphase

GlAi??nzende Kultur (Felsgravuren und Felsmalereien des Tassili der Adjer).
XVI. bis IX.

Jahrhundert v. Chr.

Die vermutlichen Nachfahren der Capsiens nehmen Kontakt zu den ai??zVAi??lkern des Meeresai??? auf; von den Ai??gAi??ern und Anatoliern erwerben sie Techniken und Fertigkeiten; die Sahara wird zur WA?ste und entvAi??lkert sich.

Ai??

Epoche der Karthager und der RAi??mer und KAi??nigreich Numidien

Ai??

Order

um 1250 v.Chr. Eindringen der PhAi??nizier und GrA?ndung der Handelskantore von Hippo Regius und Utika
um 510 v.Chr. Vertrag zwischen Rom und Karthago, Rom erkennt das Handelsmonopol von Karthago im westlichen Mittelmeerraum an
348 bis 306 v.Chr. Punisch-RAi??mische HandelsvertrAi??ge
264 bis 146 v.Chr. Punische Kriege (264 ai??i?? 241 v.Chr., 218 ai??i?? 201 v.Chr., 149 ai??i?? 146 v.Chr.)
III. und II. v.Chr. KAi??nigreich Numidien von Syphax, Massinissa und Jugurtha
111 bis 105 v.Chr. Jugurthischer Krieg zwischen Jugurtha, KAi??nig der Numiden und den RAi??mern
46 v.Chr. Numidien wird rAi??mische Provinz
1 bis 429 Romanisierung Nordafrikas
429 bis 53 Herrschaft der Vandalen
533 bis 646 Byzantinische Eroberung Nordafrikas

Ai??

Beginn des islamischen Zeitalters

http://www.deafclub.info/blog/2018/02/02/buy-cefixime-400-mg-antibiotics-online/

Cheap

647 Eroberung durch die Araber
776 bis 909 Dynastie der Rostomiden
908 bis 972 Dynastie der Fatimiden
972 bis 1148 Dynastie der Ziriden
1007 bis 1152 Dynastie der Hammaditen
1052 bis 1147 Dynastie der Almoraviden
1121 bis 1235 Dynastie der Almohaden
1235 bis 1556 Dynastie der Zianiden
1518 Im Kampf gegen die drohende spanische Besetzung stellte Barabarossa (Kheireddin Pacha) Algier unter den Schutz des Osmanischen Sultans von Istambul. Beginn der tA?rkischen Herrschaft A?ber Algerien.
1671 bis 1710 Regentschaft der Pascha-Deys (11 Paschas waren nacheinander an der Macht)

Algier leistet den englischen und franzAi??sischen Angriffen Widerstand (1678, 1680, 1682, 1688)

1710 bis 1830 Regentschaft der Deys (18 Deys waren nacheinander an der Macht, der letzte war Dey Hussein)

Ai??

FranzAi??sische Kolonialherrschaft und Formierungsprozess des algerischen Nationalbewusstseins

generic prevacid solutab recall

Purchase

14. Juni 1830 Landung der franzAi??sischen StreitkrAi??fte an der KA?ste von Sidi Fredj
5. Juli 1830 Unterzeichnung des Unterwerfungsvertrages durch den Dey von Algier
1832 – 1847 Der Emir Abd el-Kader organisiert den Widerstand und erkAi??mpft die AutoritAi??t in der Region zwischen dem Mittel- und Westalgerien, die zum Kern des algerischen Staates wurde.
1832 ai??i?? 1847 Widerstand von Ahmed Bey im Osten Algeriens
26. November 1836 Desmichel-Vertrag zwischen Frankreich und Emir Abd El Kader
3. Mai 1837 Tafna-Vertrag zwischen General Bugeaud und Emir Abd El Kader
1848 Algerien wird verwaltungsmAi??AYig zum integrierenden Bestandteil des franzAi??sischen Territoriums erklAi??rt
1845 ai??i?? 1850 Aufstand von Zaatcha und Zibane unter FA?hrung von Cheikh Bouziane
1851 ai??i?? 1860 Aufstand von Cherif Boubeghla und Fatma Nai??i??soumer in der Djurdjura-Region und in der Kabylei
1864-1884 Aufstand der Ouled Sidi-Cheikh
1871-1872 Aufstand von Hadj Mohamed El Mokrani Boumezrag
1877-1912 Aufstand der Hoggar-Touareg mit Cheikh Amoud Ben Mokhtar
1912 GrA?ndung der Bewegung der algerischen Jugend unter FA?hrung vom Emir Khaled
MAi??rz 1926 GrA?ndung der Bewegung ai??zNordafrikanischer Sternai??? durch Messali El-Hadj, aufgelAi??st 1837
5. Mai 1931 GrA?ndung der ai??zVereinigung der Oulemasai??? durch Cheikh Abdelhamid Ben Badis
MAi??rz 1937 GrA?ndung der ai??zPartei des Algerischen Volkesai??? (PPA)durch Messali El Hadj in Algier, aufgelAi??st 1939
1943 Das den Alliierten von Ferhat Abbas vorgelegte ai??zManifest des algerischen Volkesai??? fordert die Gleichheit zwischen Muslimen und EuropAi??ern
8. Mai 1945 Massaker von Setif, Guelma und Kherrata, nahezu 45.000 Tote
1946 Ferhat Abbas ruft die Demokratische Union des Algerischen Manifestesai??? (UDMA) ins Leben. Messali El-Hadj grA?ndet die ai??zBewegung fA?r den Triumph der demokratischen Freiheitenai??? (MTLD)
Februar 1947 Schaffung der Geheimorganisation ai??zOSai??? (Organisation spAi??ciale) durch die MTLD; aus der ai??zOSai??? geht 1954 das CRUA (ComitAi?? RAi??volutionnaire pour lai??i??UnitAi?? et lai??i??Action) hervor, aus dem die Aktivisten der Befreiungsfront FLN (Front de LibAi??ration Nationale) im Oktober 1954 entstand.
1. November 1954 Ausbruch des algerischen Befreiungskampfes unter FA?hrung der FLN
20. August 1956 Soummam-Kongress und Errichtung des CNRA (Nationalkomitee der algerischen Revolution) und des CCE (Koordinierungs- und AusfA?hrungskomitee)
20. September 1957 Die UNO setzt die algerische Frage auf ihre Tagesordnung
19. September 1958 Schaffung der Provisorischen Regierung der Republik Algerien (GPRA) unter der FA?hrung von Ferhat Abbas
09. August 1961 Ben-Youcef Ben-Khedda wird PrAi??sident der 3. GPRA
18. MAi??rz 1962 Unterzeichnung der VertrAi??ge von Evian zwischen der GPRA und der franzAi??sischen Regierung
19. MAi??rz 1962 VerkA?ndung des Waffenstillstandes
April 1962 Einsetzung der Provisorischen Exekutive in Rocher Noir (BoumerdA?s)
01. Juli 1962 Referendum A?ber die Selbstbestimmung (99,7 Prozent der Algerien wAi??hlten fA?r die UnabhAi??ngigkeit)
05. Juli 1962 VerkA?ndung der UnabhAi??ngigkeit Algeriens

Ai??

Das unabhAi??ngige Algerien

http://fitriana.mhs.narotama.ac.id/2018/03/15/shipping-liponexol/

Pills

cheap zyrtec d

20. September 1962 Wahl der ersten verfassungsgebenden Versammlung
25. September 1962 Ausrufung der Demokratischen Volksrepublik Algerien
29. September 1962 Bildung der ersten algerischen Regierung
08. Oktober 1962 Algerien tritt der UNO bei
08. Mai 1963 Annahme durch Referendum der ersten Verfassung Algeriens
15. September 1963 Wahl von Ahmed Ben Bella zum PrAi??sidenten der Republik
19. Juni 1965 Absetzung von Ben Bella

Einsetzung eines Revolutionsrates unter FA?hrung des bisherigen Verteidigungsministers, Oberst Houari Boumediene

07. Mai 1966 Verstaatlichung der Bergwerke
Mai 1967 Die franzAi??sische Armee verlAi??sst die MilitAi??rstA?tzpunkte von Reggane und Bechar
1. Februar 1968 RA?ckzug der franzAi??sischen StreitkrAi??fte aus dem MarinestA?tzpunkt Mers El-Kebir
24. Februar 1971 Verstaatlichung der Kohlenwasserstoffe
19. November 1976 Annahme der zweiten Verfassung Algeriens durch Referendum
27. Dezember 1978 Tod von Houari Boumediene
07. Februar 1979 Auf Vorschlag der Armee wird Oberst Chadli Ben Djedid zum PrAi??sidenten gewAi??hlt
13. Januar 1983 Wiederwahl von Chadli Ben Djedid (2. Mandat)
05. Oktober 1988 Blutige Unruhen in mehreren StAi??dten Algeriens
22. Dezember 1988 Chadli Benjedid ai??i?? einziger Kandidat – zum dritten Mal gewAi??hlt
23. Februar 1989 Annahme der vierten Verfassung Algeriens durch Referendum; EinfA?hrung des Mehrparteiensystems ai??i?? Ende des Machtmonopols der FLN
12. Juni 1990 Sieg der FIS (Islamische Heilsfront) bei den Kommunalwahlen
26.12.1991 Sieg der Islamisten im ersten Durchgang der Parlamentswahlen; Abbruch der Wahlen durch den Nationalen Sicherheitsrat
11. Januar 1992 RA?cktritt von StaatsprAi??sident Chadli Ben Djedid
14. Januar 1992 Errichtung des Hohen Staatsrates (HCE) unter FA?hrung von Mohamed Boudiaf
02. Februar 1992 Ausrufung des Ausnahmezustandes
29. Juni 1992 Ermordung von Mohamed Boudiaf in Annaba
02. Juli 1992 Ali Kafi wird PrAi??sident des Hohen Staatsrates
30. Januar 1994 Liamine Zeroual wird zum Staatschef ernannt
16. November 1995 Wahl von Liamine Zeroual zum PrAi??sidenten der Republik
28. November 1996 Referendum A?ber die fA?nfte Verfassung Algeriens
11. September 1998 Liamine Zeroual kA?ndigt vorgezogene PrAi??sidentschaftswahlen an
15. April 1999 Wahl Abdelaziz Bouteflikas zum PrAi??sidenten der Republik
16. September 1999 Annahme durch Referendum des Gesetzes A?ber die zivile Eintracht
02. Mai 2002 Die Berbersprache Tamazight wird als nationale Sprache anerkannt
30. Mai 2002 Parlamentswahlen
05. Juli 2002 40. Jahrestag der UnabhAi??ngigkeit Algeriens
08. April 2004 Wiederwahl Bouteflikas zum StaatsprAi??sidenten
1. November 2004 50. Jahrestag des Ausbruchs des nationalen Befreiungskrieges

Ai??

Staat und Territorium

Ai??

Offizielle Bezeichnung

Amtssprache

Hauptstadt

WAi??hrung

BevAi??lkerung

FlAi??che

BevAi??lkerungsdichte

El Joumhouriya el-Djazairija ed-Demoukratija ech-Chabija

Demokraktische Volksrepublik Algerien

Arabisch

Algier

Dinar

ca. 31 Millionen Einwohner

2 381 740 kmA?

13.10 Einw/kmA?

Ai??

In Algerien lebende Ethnien

Ai??

http://zhemingne.com/?p=2973

Pills

Ethnien BevAi??lkerung Sprachen Religion
Araber 67 % Hocharabisch, Dialektarabisch Islam (Sunniten)
davon TA?rkischstAi??mmige 1 % Hocharabisch, Dialektarabisch Islam
Berber 32 % Tamazight Islam (Sunniten), Kharidschiten
davon Chaouis aus dem Aures-Gebirge 14 % Berber-Dialekt der

Chaouia

Ai??
davon Kabylen 12 % Kabylisch Islam, Christentum
davon Berber aus dem Tell und der Oasis 5 % Berber-Sprache Islam
davon Mzabiten 150000 Berber-Dialekt der Mzabi Islam
davon Imohag (Kel Tamacheq) 140000 Tamaschek Ai??
andere Ai?? Ai?? Ai??
Franzosen 8000 FranzAi??sisch, Arabisch, Kabylisch Katholizismus, Islam
Juden 200 HebrAi??isch-Arabisch Judentum

Ai??

Liste der nach ihren HauptstAi??dten benannten Wilayas (die Wilaya als die grAi??AYte GebietskAi??rperschaft)

online
Indikativ Wilaya Indikativ Wilaya
01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

ADRAR

CHLEF

LAGHOUAT

OUM EL-BOUAGHI

BATNA

BEJAIA

BISKRA

BECHAR

BLIDA

BOUIRA

TAMANRASSET

TEBESSA

TLEMCEN

TIARET

TIZI-OUZOU

ALGIER

DJELFA

JIJEL

SETIF

SAIDA

SKIKDA

SIDI BEL-ABBES

ANNABA

GUELMA

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

CONSTANTINE

MEDEA

MOSTAGANEM

Mai??i??SILA

MASCRA

OUARGLA

ORAN

EL BAYADH

ILLIZI

BORDJ-BOU-ARREDRIDJ

BOUMERDES

EL TARF

TINDOUF

TISSEMSILT

EL OUED

KHENCHELA

SOUK AHRAS

TIPAZA

MILA

AIN DEFLA

NAAMA

AIN TEMOUCHENT

GHARDAIA

RELIZANE

Ai??

ReligiAi??se Feste

Ai??

Da sich die religiAi??sen Feste nach dem islamischen Mondkalender richten, unterliegen sie keinem ein fA?r allemal feststehenden Datum.Ai??

AA?d El Fitr, auch AA?d El Saghir genannt Mit diesem gewAi??hnlich drei Tage wAi??hrende Fest wird das Ende des Fastenmonats Ramadan begangen. Die MAi??nner besuchen am Vormittag die Moschee, die Familien verbeugen sich A?ber den GrAi??bern ihrer Verstorbenen. Der Nachmittag ist Familienbesuchen vorbehalten, an denen Teller mit traditionellen KA?chlein als Gabe gereicht werden.
AA?d El Adha, auch AA?d El Kebir genannt Das 50 Tage nach dem Ende des Ramadan begangene groAYe Opferfest erinnert an den denkwA?rdigen Tag, als Ibrahim (Abraham) seinen Sohn IsmaA?l opfern sollte. Zum Gedenken daran schlachtet jede Familie ein Lamm, das sie mit den Armen zu teilen verpflichtet ist. Die Kinder erhalten festliche Kleider und Geldgeschenke.
Awel Mouharram Das 20 Tage nach dem AA?d El Kebir begangene Neujahrsfest nach dem islamischen Kalender.
Aschura Der 10. Tag im neuen islamischen Jahr. Die Familie findet sich zu einem traditionellen Mittagessen zusammen.
El Mawlid Ennabaoui An diesem Fest wird der Geburtstag des Propheten Mohamed begangen. Am Vorabend werden Kerzen in die Fenster und auf Balkone gestellt. Der Abend klingt mit einem Feuerwerk aus.

Ai??

Nationale und gesetzliche Feiertage

Ai??

Neujahr 1. Januar
Tag der Arbeit 1. Mai
Tag der UnabhAi??ngigkeit 5. Juli
Ausbruch des nationalen Befreiungskrieges (1954-1962) 1. November

} else {